Fine (Nelly)


Fine wurde im Tierheim Gostomel geboren. Zum Glück wusste sie nicht, welch schlechten Start ins Leben sie hatte. Ihre Geschwister konnten vor Ort vermittelt werden, Fine blieb übrig. Sie durfte als Junghund frei über das Gelände laufen und fand zwei Freundinnen im ähnlichen Alter, mit denen sie später auch den Zwinger teilte. Alle Hunde sind weiß-schwarz-braun gescheckt und die Arbeiter nannten ihren Zwinger "den Kuhzwinger". Fine liebt Hundegesellschaft, sie spielt gerne und ausgiebig mit Artgenossen. Eines Tages ging es ihr gesundheitlich gar nicht gut, sie war schwach und wollte nicht fressen. Als es nicht besser wurde,ließen wir sie in die Klinik nach Kiew bringen. Sämtliche Untersuchungen blieben ohne Befund, sie bekam Infusionen und erholte sich.

 

Im Frühjahr durfte sie, zusammen mit Jasper, endlich in eine Pflegestelle nach Deutschland ziehen.

Fine ist dort aufgeblüht, sie musste in der Klinik viel Zeit in einer Box verbringen und ist überglücklich endlich über eine Wiese flitzen zu dürfen.

Anfangs dachten wir uns nicht viel bei ihrem nicht ganz gleichmäßigen Gangbild. Sie hatte kaum Muskulatur und wir hielten es für eine Folge des langen Klinikaufenthaltes. Doch leider stellte sich nach einiger Zeit heraus, dass Fine ein schweres Hüftleiden hat.

Ihr linker Hüftkopf ist luxiert und sitzt nicht in der Hüftpfanne, damit leidet auch ihr linkes Kniegelenk. Ihr rechter Hüftkopf schabt an den Knochenkanten der Hüftpfanne, was ihr Schmerzen verursacht.

Nach vielen Arztterminen haben wir uns für das Einsetzen von Goldimplantaten entschieden. Das Ergebnis ist mehr als zufriedenstellend.

Fine geht es viel besser, aber es ist nur der Anfang des Weges. Wichtig ist nun die die nachfolgende Therapie.


Juli 2018

Fine ist jetzt seit über einem Jahr bei uns und fühlt sich in ihrem "Rudel" sehr wohl. Es vergeht kein Tag, an dem sie nicht morgens alle ihre Hundefreunde mit Kussis begrüßt. Finchen liebt ausgiebige Spaziergänge und ganz  besonders liebt sie Wasser, vor allem in matschigen Pfützen tauchen und einem anschließenden Güllebad. Zum Glück haben wir eine Hundedusche.

Am liebsten würde Fine wohl den ganzen Tag über Stock und Stein springen und das müssen wir doch häufig unterbrechen, weil sie selbst ihre Grenzen nicht kennt.

So lebhaft Fine mit ihrem Rudel und uns Pflegemamas auch ist, Freunden, Fremden und anderen Hunden gegenüber ist sie sehr ängstlich und macht einen großen Bogen um alles und jeden . Zum Glück sucht sie „bei Gefahr“ immer unsere Nähe, so dass wir sie auch problemlos ohne Leine laufen lassen können. Fine ist eine absolute Schmusebacke und fordert das ausgiebige Kuscheln mit uns auch stets ein.
Wenn man ihr Herz erobert hat, ist sie der tollste und liebevollste Hund den man sich vorstellen kann.

Wir möchten Sie nicht mehr missen.


Fine bekommt nach wie vor 2x wöchentlich Physiotherapie. Dabei steht die Lasertherapie, Massage und Muskelaufbau auf dem Programm.

Das Ziel der Behandlung ist: Muskelaufbau, die Durchblutung des Gewebes mit dem Fernziel, dass die Muskulatur die Hüfte entlastet und Schmerzmittel weiter reduziert werden können. Zusätzlich bekommt sie noch Nahrungsergänzungsmittel für den Aufbau der Knochen (Collagile und Joint Renew Plus) leider kann sie nicht auf Schmerzmittel verzichten und bekommt 2xtägl. Zeel.

Die Physiotherapeutin hat uns Massagetechniken beigebracht, die wir auch zuhause anwenden. Fine hat sogar einen eigenen Pool, weil das Schwimmen ihr sehr gut tut.



 

Fine sucht noch dringend Paten, die ihr die kostenintensive Therapie mit ermöglichen.

Wenn Sie Fine unterstützen möchten finden Sie hier unser Patenschaftsformular >