Greys Geschichte

Grey wurde als Welpe in Kiew auf der Straße gefunden und konnte vor Ort vermittelt werden.
Leider wurde er dort nicht gut behandelt und schließlich auch wieder abgegeben.
Grey ist ein wahnsinnig menschenbezogener und liebenswerter Hund, wir entschieden damals gleich für ihn eine Familie in Deutschland zu suchen, aber wir hatten nicht geahnt, wie schwer das werden würde.
Er saß über 3 jahre im Zwinger und wartete sehnsüchtig auf eine passende Anfrage, nichts passierte.
Grey brauchte mehr Hilfe um gesehen zu werden und da wir auch keine Pflegestele für ihn fanden, hatten wir die Idee Grey in Deutschland in eine Pension zu holen.
Dank der Hilfe lieber Paten, könne der Plan im März 2019 realisiert werden.
Für Grey bedeutet es endlich eine Chance auf eine Familie zu bekommen, die ihn hier vor Ort kennenlernen kann.
Und wir sind sicher, das wird gelingen, denn er hat bereits alle Menschen, die ihn kennengelernt haben, mit seinem Charme um die Pfoten gewickelt :)

10. März 2019
und da kommt das Auto auf den Hof gefahren , die Tür auf, Grey kommt fröhlich da rausgehüpft und kann es gar nicht fassen, dass er sooo viel Platz zum Laufen hat, er läuft von einer Ecke in die nächste, kommt aber immer ganz schnell zu uns zurück und lässt sich streicheln, während er sich an uns schmiegt. 

Die lange Reise aus Kiew ist geschafft, jetzt hat Grey sein erstes eigenes und warmes Zimmer, er bekommt 

Wasser und Futter und kann sich jetzt von dem Transport ausruhen.
12. März 2019

Ich hole Grey ab, er hat einen Termin beim Tierarzt zum Check, die Autofahrt verläuft gut und ruhig, ich bin sehr vorsichtig beim Öffnen der Box, kann aber Grey sehr gut und sicher aus der Box nehmen. Zuerst gehen wir noch eine kleine Runde, dann gehen wir ins Wartezimmer und Grey wartet geduldig, bis wir dran sind.

Grey fliegt dem Tierarzt richtig in die Arme vor Freude und der Tierarzt ist richig begeistert von ihm.

Die Blutabnahme für den Infektionskrankheitencheck nimmt er ganz gelassen.

18. März 2019
Um 11 Uhr bin ich mit Grey verabredet, ich kann es kaum abwarten, bis ich ihn endlich wiedersehe.
Als ich auf den Hof fahre, empfängt mich Alex schon freundlich.
Während Alex Grey aus aus seinem Zimmer holt, gehe ich in einen der Ausläufe und da kommt Grey fröhlich
springend und wippend von Alex begleitet auf mich zu. 
Ich trau meinen Augen nicht, so toll hat sich Grey nach nur einer Woche äusserlich verändert, er hat ein
wunderschönes, seidiges Fell bekommen, seine Ohren stehen stolz nach oben und er ist sooooo menschenbezogen
und lieb. 
Als erstes bekommt er ein neues Brustgeschirr und Halsband in dem schönen White Paw-grün, was sich Grey 
geduldig anpassen lässt, dann verdunkelt es sich schlagartig und es fängt an zu hageln, wir alle laufen schnell
ins Haus, wo ich Grey noch ausgiebig beschmusen kann, dann kommt die Sonne raus, ich nehme ihn an eine
3 Meter lange Leine, wo er mehr Freiraum hat und wir Beide gehen los, er läuft noch etwas kreuz und quer, was
natürlich völlig verständlich ist, da er Leinenspaziergänge bisher ja überhaupt nicht kannte.
Wir laufen den Feldweg entlang, wo Grey immer wieder zu mir zurückkommt, um zu fragen, ob er auch alles richtig macht.
Als ein Auto kommt, gehe ich mit ihm etwas zur Seite und halte ihn zur Vorsicht am Brustgeschirr, das Auto fährt vorbei
und Grey schaut ruhig hinterher.
Wir setzen unseren Spaziergang fort und es macht uns Beiden eine Riesenfreude.
Dann bringe ich Grey zu seiner Pension zurück, als Katja aus der Tür kommt, läuft Grey ihr schwanzwedelnd 
entgegen, er ist so ein lieber Schatz. Katja erzählt noch, dass Grey in dem gemischten Hunderudel mitläuft und er sehr aufmerksam und gelehrig ist.
Ich verabschiede mich von Grey, ich habe diesen schönen Vormittag genossen und freue mich, ihn bald wiederzusehen.