Kälbchenglück Düren - Die Geschichte einer Rettung

"Wie alles begann" von Marcia Riewe 

"Auf meiner täglichen Spazierrunde mit meiner Hündin Fenja sah ich im April 2013 zwischen Gräsern ein kleines Bündel liegen.

Ich schaute genauer hin und just in dem Moment stand es auf und sah mich auf wackligen Beinchen an.

Die braunen Kulleraugen guckten ganz neugierig und interessiert. Da es noch nicht so leicht war mit dem Laufen setzte, ich mich hin und wartete am Wiesenrand. Nach und nach kam es auf mich zu, natürlich unter aufmerksamer Bewachung durch seine Mama.

So wurde der 27.04. für mich der Tag an dem der Sommer 2013 begann, und für mich immer eine besondere Bedeutung haben wird. Jede freie Minute und wirklich jeden Tag, egal bei welchem Wetter, ging ich zu “meinen 7 Babys”.

Diese Begegnungen waren ein großes Geschenk für mich. Bei ihnen vergaß ich alles um mich herum. Dafür bin ich unendlich dankbar.

Dieser Ort mit “meinen Babys” war immer friedvoll, ruhig und voller Liebe.

Wenn sie zum Zaun kam und mir mit ihrer kleinen Zunge über Hand und Arm schleckten, spürte ich ihre Kraft und ihren Wunsch zu leben. Und genau dieser Lebenswille trieb mich dazu eine Rettungsaktion zu versuchen. Wenige Monate später wären sie ihren Müttern entrissen worden. Es drohte Mast und Schlachtung."

Dank vieler Unterstützer konnten Lea, Marciella, Goliath, Runaway, Mozart, Amadeus, Selene und später noch Cosmo freigekauft werden.

Cosmo zog zu Wanda auf Janas Gnadenhof in Thüringen. Die anderen 7 lebten zunächst in der Nähe von Stuttgart, bis sie auf den Lebenshof von White Paw in der Nähe von Kassel ziehen konnten.

Unsere Lea verstarb völlig unerwartet im November 2014 und konnte leider unseren Schutzhof 'Wilde Hilde' nicht mehr erleben.


>> Nachruf Lea