JIMMY

In Kiew gibt es einen Pensionszwinger, wo wir Hunde unterbringen können, wenn die Tierheime Aufnahmestopp haben. 
Dort leben einige Hunde aus dem Tierschutz, für die ein Mensch die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat.   
Hoffnung auf Glück, ein besseres Leben, wenigstens eine Chance. 
Meistens haben diese Menschen das Tier verletzt oder halb verhungert auf der Straße gefunden und konnten nicht weg sehen. Haben aber keine Möglichkeit, den Hund selbst aufzunehmen, bringen ihn in den Pensionszwinger und versuchen ein Zuhause zu finden. 
Wenn das nicht klappt, wird es schwierig auf Dauer die Kosten zu tragen. Dann verlieren diese Hunde auch den letzten Menschen, der an sie glaubt. 
Jimmys Geschichte ist noch trauriger. Er wurde als Junghund in einem Park gefunden, wo er vor lauter Hunger abgefallene Blätter fraß. Man brachte ihn in die Pension, wo man bei genauerem Hinsehen die Verletzung/Bruch im Oberkiefer bemerkte. Sein Oberkiefer ist auch kürzer als der Unterkiefer, möglicherweise von Geburt an oder eine sehr frühe Verletzung. Jimmy kann Hartes nicht gut beissen und bekommt Nassfutter. Entsprechend sind mittlerweile auch die Zähne in Mitleidenschaft gezogen. 
Jimmys Finderin war bei dem Anblick des Unterbisses geschockt und meinte, der Hund habe mit dieser Optik niemals die Chance eine Familie zu finden und man sollte ihn einschläfern lassen.
Das hat die Pensionsinhaberin zum Glück nicht zugelassen. Sie erkannte schnell, dass Jimmy kein Problem mit seiner kleinen Behinderung hat und ein unglaublich lieber und fröhlicher Kerl in ihm steckte. 
Sie päppelte ihn auf und mit jedem Tag wuchs auch wieder Jimmys Lebensmut. Er freundete sich mit ein paar Hunden aus der Pension an und liebt es ausgelassen mit ihnen im Hof herumzutollen. Und er ist sehr menschenbezogem und kuschelt für sein Leben gerne. Leider muss er aber den ganzen Tag bis auf einen kurzen Auslauf in einem kleinen Zwinger verbringen.
Als wir vor einiger Zeit die Pensionsinhaberin fragte, für welchen von ihren vielen Schützlingen sie sich am meisten ein Zuhause wünscht und er in der Ukraine keine Chance hat, nannte sie ohne zu zögern Jimmy und den alten Balu. 

 

Da es in der Ukraine keine oder nur sehr schlechte Möglichkeiten für eine Zahnbehandlung, werden wir selbstverständlich die Kosten dafür in Deutschland übernehmen, sollte sich jemand finden, der den süßen Jimmy bei sich aufnehmen möchte. 
Am liebsten hätte Jimmy auch einen Hundekumpel/Kumpeline, weil er so gerne spielt und tobt und andere Hunde in seinem Leben sehr wichtig sind. 
Jimmy ist ein unglaublich freundlicher, lebendiger und fröhlicher Hund. 
Wir finden ihn wunderhübsch mit seinem seidigen Fell und der Überbiss macht ihn nicht hässlich, sondern zu etwas ganz besonderem. 
Wenn Sie Jimmy ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte schnell bei uns.

JIMMY Rüde, kastriert
Geburtsdatum 2017
gechipt/geimpft ja
Größe 54 cm
Mittelmeerkrankheitencheck nach Einreise
Gesundheit siehe Text
Besonderheiten siehe Text
Verträglichkeit Hündinnen und Rüden
Charakter sehr lieb und verspielt
Aufenthaltsort Ukraine
ausreisefertig ab sofort

Wenn Sie Jimmy ein Zuhause geben möchten finden Sie hier unser Interessentenformular >