Wie Vermittlungen bei uns ablaufen


Überlegungen vor einer Adoption

Wenn Sie sich für die Adoption eines Hundes oder einer Katze aus dem Tierschutz interessieren, bitten wir Sie, die folgenden Abschnitte aufmerksam zu lesen.

Für uns gehört es zu den schönsten Erfahrungen , wenn ein Tier ein schönes Zuhause findet.

Wir wissen jedoch auch um die Bedeutung einer Adoption.

Ein neues vierbeiniges Familienmitglied bedeutet im Normalfall Verantwortung für viele Jahre und dieser Entschluss muss gut überlegt sein.

Es ist wichtig, dass alle möglichen Familienmitglieder diese Entscheidung mittragen. Man muss klären, wo das Tier im Notfall gut untergebracht wird, vor allem, wenn es bei einer Einzelperson lebt, oder es nicht mit in den Urlaub genommen werden kann.

Tiere kosten Geld, und nicht immer ist das kalkulierbar. Neben Futter, Steuer, Versicherung und Routinebesuchen beim Tierarzt , können die Kosten enorm sein, falls das Tier krank werden sollte und z.B. eine OP notwendig ist.

Unterschätzen Sie auch nicht den Zeitfaktor. Vor allem in den ersten Wochen/Monaten werden Sie vielleicht sehr viel Zeit und Geduld aufbringen müssen. Und auch wenn der Hund sich gut integriert hat, möchte er neben den täglichen Streicheleinheiten und Spaziergängen auch artgerecht beschäftig werden. Er wird auch nicht aus Dankbarkeit von Anfang an alles "richtig" machen. Darum sollte immer einkalkuliert werden, ein paar Stunden mit einer (positiv arbeitenden!) Hundeschule zusammen zu arbeiten.

Schmutzige Pfoten und der Fellwechsel hinterlassen ihre Spuren, und bedeuten einen Mehraufwand bei der Hausarbeit.

Klären Sie ab, dass keine Tierhaarallergie in Ihrer Familie vorliegt, und denken Sie daran, dass man in Mietwohnungen für die Haltung eines Tieres das Einverständnis des Vermieters benötigt.

 

All diese Punkte sollten Sie besprochen haben, bevor sie einen Hund (oder eine Katze) aufnehmen.

Bedenken Sie bitte, dass es für ein Tier sehr schwer ist, wenn es seine Familie wieder verliert.

Über unsere Tiere

Unsere Hunde und Katzen kommen zum größten Teil aus unseren Partnertierheimen in Polen und in der Ukraine, oder es sind Notfälle aus Deutschland.

Grundsätzlich machen wir keinen Unterschied zwischen in- und ausländischen Tieren, sondern versuchen zu helfen, wo Tiere in Not sind.

Einige der zur Vermittlung stehen Hunde und Katzen haben vorher auf der Straße gelebt oder wurden schlecht gehalten.

Viele werden auch im Tierheim geboren. Das bedeutet, kaum ein Tier hat vorher ein liebevolles Zuhause erlebt. Oftmals wird es anfangs unsicher sein, und natürlich muss es sich erst an ein Leben im Haus gewöhnen. Hunde sind höchstwahrscheinlich nicht stubenrein. Sie erschrecken möglicherweise vor ungewohnten Geräuschen oder sind generell unruhig, weil sie die ganze neue Situation nicht verstehen.

Wir versuchen die Tiere im Vorfeld so gut wie möglich einzuschätzen. Wir sehen z.B. wie sie sich mit Artgenossen verhalten, ob sie Vertrauen zu Menschen haben, oder wie sie mit Stress umgehen. Bei Hunden können wir beobachten, ob Ressourcen verteidigt werden, oder wie der Hund auf Katzen reagiert. Dennoch muss man immer im Hinterkopf behalten: Hunde sind Anpassungskünstler.

Für ihr Verhalten in einer völlig neuen Umgebung können wir keine Garantien geben.

Vermittlungsbedingungen

Hunde: Unsere Hunde vermitteln wir nur an Personen/Familien, die genügend Zeit für die Tiere haben. Vollzeitberufstätige müssen eine Betreuung nachweisen, oder den Hund, wenn das für ihn nicht mit zu viel Stress verbunden ist, mit zur Arbeit nehmen können.

Auch vermitteln wir nur in Ausnahmefällen an Familien mit sehr kleinen Kindern, da erfahrungsgemäß oft der Zeitaufwand unterschätzt wird. Auch eine Vermittlung an Personen unter 25 Jahren sollte gut überlegt sein, da sich die Lebensumstände eher noch gravierend ändern.

Grundsätzlich sollte bei jedem Adoptanten die Bereitschaft bestehen, sich von einem Hundetrainer Unterstützung zu holen, falls es Verhaltensauffälligkeiten gibt. Dabei ist uns sehr wichtig, dass die Hundeschule ohne Druck und mit rein positiver Verstärkung arbeitet. Dazu beraten wir sie gerne. Zudem müssen unsere Hunde am Geschirr, nicht am Halsband geführt werden

Alle unsere Vermittlungstiere werden kastriert übergeben, außer sie sind zu jung für den Eingriff oder es gibt gesundheitlichen Gründe. Im ersten Fall schreiben wir eine Kastration zu einem späteren Zeitpunkt vertraglich vor.

Katzen werden nicht in Einzelhaltung vermittelt, außer die Katze akzeptiert keine Artgenossen.

Vermittlungsablauf

Wenn Sie sich für einen bestimmten Hund oder eine Katze interessieren, oder auch allgemein über eine Adoption nachdenken, füllen Sie am besten unseren >>Interessenten-Fragebogen<< aus. Falls wir nicht am selben Tag darauf reagieren, bedenken Sie bitte, dass wir neben Beruf, Familie und aktivem Tierschutz nicht ständig erreichbar sein können.  

Wir vereinbaren dann per Mail einen Telefontermin für ein ausführliches Gespräch, bei dem Sie auch Gelegenheit haben, alles zu fragen, was Ihnen am Herzen liegt.

Diese Informationen und Vorgepräche sind notwendig, damit wir herausfinden können, ob das Tier zu Ihnen passt.

Im Normalfall kennen wir die zur Vermittlung stehenden Hunde und Katzen persönlich, haben oft über lange Zeit ihr Leben im Tierheim begleitet. Wir möchten für das jeweilige Tier das genau richtige Zuhause finden.

Im Gespräch kann sich herausstellen, dass z.B. der Hund, in den Sie sich auf Anhieb verliebt haben, nicht mit Ihren Lebensumständen harmoniert, während ein anderer vielleicht der perfekte Wegbegleiter für Sie sein könnte.

Diese eingehende Beratung ist uns sehr wichtig.

Wenn sich beide Seiten vorstellen können, dass Mensch und Tier zueinander passen, organisieren wir einen sogenannten Vorbesuch bei Ihnen Zuhause. Er wird durch ein ehrenamtliches Mitglied unseres Vereins oder einem befreundeten Tierschutzverein in Ihrer Nähe durchgeführt. In diesem Termin wird überprüft, ob die Gegebenheiten so sind, wie Sie sie uns geschildert haben. Oft ist es auch einfacher vor Ort noch einige Tipps zu geben, wie man die ersten Tage mit dem neuen Tier gestaltet, und Sie können noch eventuell ungeklärte Fragen stellen.

Schutzvertrag und Schutzgebühr

Für jedes unserer Tiere wird zwischen White Paw und dem neuen Halter ein Schutzvertrag abgeschlossen. Darin werden alle wesentlichen Punkte zur Haltung des Tieres geregelt. Er besagt, dass Sie als neuer Besitzer dem Tier ein Zuhause auf Lebenszeit geben, und mit dem Tier weder Handel noch Zucht betrieben werden darf. Es ist nicht erlaubt, das Tier an Dritte weitergeben.

Sollten veränderte Lebensumstände die Haltung des Tieres nicht mehr ermöglichen, muss es in Obhut des Vereins White Paw e.V. zurückgegeben werden.

Die Schutzgebühr für Hunde beträgt 320 Euro. Die Schutzgebühr für Katzen beträgt ca. 150 Euro.

Kein seriöser Verein verdient an der Schutzgebühr. Sie dient zum einen dem Schutz des Tieres, zum anderen werden damit die angefallenen Kosten für die Ausreise, Impfungen, tierärzliche Untersuchungen und ggf. die Titerbestimmung und Kastration bezahlt, welche meistens die Höhe der Schutzgebühr übersteigen.

Die Vermittlungsgebühr muss vor dem geplanten Reisetermin des Hundes auf dem Vereinskonto und der unterschrieben Vermittlungsvertrag postalisch wieder bei uns eingegangen sein.

Die Einreise nach Deutschland

Wir kümmern uns um den Transport nach Deutschland und alle Formalitäten, die für die Einreise vorgeschrieben sind.

Bei Tieren aus Nicht-EU-Ländern ist der Aufwand größer, aber wir arbeiten bewusst in Ländern wie der Ukraine, wo der Tierschutz noch in den Kinderschuhen steckt - auch wenn die Organisation der Vermittlungen nicht immer einfach ist.

Zeitliche Verzögerungen müssen einkalkuliert werden, da die Ausstellung der benötigten Dokumente von den Laboren und Behörden vor Ort abhängig ist. Die Wartezeit bis zur Einreise der Tiere ist deshalb unterschiedlich lang. Einige Tiere sind "ausreisefertig", bei anderen kann es 4 Monate und länger dauern. Wir mussten auch schon erleben, dass ein bereits reservierter Hund aus dem Tierheim Gostomel entlaufen ist, und nicht in sein sicher geglaubtes Zuhause nach Deutschland reisen konnte.

Bei den Vermittlungsinfos zu jedem einzelnen Tier finden sie auch jeweils den Status der Ausreisevorbereitungen. Wann das Tier letztendlich reisen kann ist auch vom nächstpassenden Transporttermin abhängig.

Gesundheit

Alle unsere Tiere sind gechipt, geimpft, entwurmt und werden gegen Parasiten behandelt.

Die Tiere aus der Ukraine haben zusätzlich die vorgeschriebene Tollwut-Titer-Bescheinigung.

Sollte das Tier eine erkennbare gesundheitliche Einschränkung haben, sprechen wir im Vorfeld offen mit Ihnen darüber.

Alle Tiere werden vor der Ausreise einem Tierarzt vorgestellt, wobei man wissen muss, dass die Untersuchungsmöglichkeiten in der Ukraine sehr eingeschränkt sind und nicht mit einer Untersuchung in Deutschland zu vergleichen ist. Die Hunde werden vor der Ausreise auf Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose und Dirofilariose getestet. Katzen werden auf FIV und FELV getestet. Eine Kopie der Laborergebnisse wird Ihnen bei der Vermittlung mitgegeben.

Übergabe des Tieres

Die Ankunft unserer Transporte ist bei unserem Vereinssitz in Witzenhausen bei Kassel. Die Tiere sollten dort von ihren Familien abgeholt werden. Sollte die Entfernung zu groß sein, versuchen wir eine Möglichkeit zu finden.

Nach der Vermittlung

Natürlich haben wir auch nach der Vermittlung ein offenes Ohr für Ihre Fragen, und freuen uns immer über Berichte und Fotos unserer ehemaligen Schützlinge.

Bei allen Tieren gibt es auch einen persönlichen Nachbesuch durch ein Mitglied von White Paw oder befreundeten Helfern.